Foto und Copyrights: UNS

Projektfrühling im Samtweberviertel

Mit dem Frühjahr regen sich nicht nur die ersten zarten Kirschblüten an den Bäumen des Alexanderplatzes auch die neuen Projekte des Jahres 2016 wagen sich jetzt zum ersten Mal in die Öffentlichkeit – so geschehen am 7. April auf dem Frühlings-Projektstammtisch in der ECKE.

Insgesamt waren elf Projekte eingereicht worden – von altbekannten Projektaktivisten aber auch von Projektneulingen. In der ECKE durften sie sich alle vorstellen und das „Urteil“ der Jury in Empfang nehmen. Unter der Leitung von Reiner Gropp, dem Abgesandten des Viertelsrats, bekamen die Einreicher jeweils ein paar Minuten, ihre Ideen vorzutragen. Gestartet wurde mit einer „alten Bekannten“ – Eva Scheller von der Blumengruppe, die in den Baumbeeten der Lewerentzstraße Rosen anpflanzen möchte – für die Schönheit und zur Abwehr von Hunden, die hier ihr Geschäft hinterlassen wollen. Wofür sie auch die Einrichtung einer Hundewiese anregt. Um Blumen und Pflanzen geht es auch bei Lena Junker, die zum Kirschblütenfest mehrere Pflanzkübel mit Apfelbäumen bestücken möchte. Alle Arten von Behältnissen möchte Sascha Kürten für die Blumenpracht auf der Lewerentzstraße nutzen und sucht Unterstützung für die dafür benötigten Pflanzen. Die Behälter, ob alte Schuhe, Stühle oder Kartoffelkisten können die Spender in die Toreinfahrt der Hausnummer 44 (ehemaliger Malerbedarf) stellen.

Einen Baum „in den Himmel pflanzen“ möchte Pastor Andreas Ullrich von der Freien Evangelischen Gemeinde. Ab dem 23. April können mehrere „Gebetspaten“ für Menschen (aus dem Viertel) beten. Dafür sollen Karten ausgelegt werden, die anonym in einen eigens dafür aufgestellten Briefkasten getan werden können. Um Spirituelles im weitesten Sinne geht es auch bei dem Projekt, das Pionierhausmieter Markus Schlothmann eingereicht hat. Die Idee ist es ein mobiles Labyrinth zu schaffen und zeitweise im Viertel aufzubauen, um Menschen zu animieren, sich durchs Labyrinth gehend sich mit ihrem Lebensweg zu beschäftigen.

Menschen durch künstlerische Interventionen unterstützen möchten auch Karla Frederici und Ellen Schlottner. Wobei Frederici, die die Jugendhilfeeinrichtung „[ju:] Jugendhilfe individuell“ betreibt, Jugendlichen einen offenen Workshop in „Tape Art“ (Kunst mit Stickern im öffentlichen Raum) anbieten möchte, und Ellen Schlottner Unterstützung für ihre freien Tanzprojekte mit Flüchtlingen sucht. Das Viertel in Bewegung bringen möchte auch Michael Otto, der eine Fahrrad-Rikscha überholen und Interessenten zur Verfügung stellen möchte. Last but not least geht es bei Emmaus darum, bewegte Bilder auf eine Gartenmauer zu projizieren, die noch verputzt und gestrichen werden muss, bevor das Open-Air-Kino im Emmaus-Garten an der Tannenstraße starten kann.

Bei so viel Ideen fiel es der Jury naturgemäß schwer, über die Vergabe der verfügbaren Mittel zu entscheiden. Um nicht rein aus dem Bauch heraus zu entscheiden, wurden die Projekte unter den Kriterien – ob sie im Viertel sichtbar sein werden, denn Alltag verbessern, die Herausforderungen des Viertels angehen und Menschen und Kulturen zusammenbringen – bewertet. Unter dem Aspekt der Sichtbarkeit wurden vor allem die Blumenprojekte und der Tape Art Workshop mit Finanzmitteln ausgestattet. Den übrigen Projekten wurden kleinere Zuschüsse gewährt oder Tipps für logistische Lösungen gegeben. Wobei die Entscheidungen nach Aussage von Jury natürlich nicht in Stein gemeißelt sind. Vielmehr wurden die zunächst mit geringen Mitteln geförderten aufgefordert, weiter an ihren Ideen zu arbeiten. Außerdem sind weitere Projektideen das gesamte Jahr über willkommen – Die nächste Möglichkeit zur Präsentation besteht auf der Jurysitzung am 7. Juli 2016. Und auch wer Interesse daran hat, einmal in der Jury mitzumachen, ist herzlich eingeladen, Kontakt aufzunehmen.

2 Responses to Projektfrühling im Samtweberviertel

  1. Reiner Gropp sagt:

    Der nächste Stammtisch mit neuen Projektideen kommt bestimmt ….
    Wer sein Projekt schon so weit im Kopf hat, dass er/sie es vorstellen kann, sollte den nächsten Stammtisch in der ECKE nutzen. Wir würden uns freuen, wenn die Ideen für Kinder- und Jugend-Projekte vorgestellt werden könnten.

  2. […] ersten Jury-Stammtisch in diesem Jahr wurden passend zur Jahreszeit viele Grün- und Pflanzprojekte eingereicht. Wie laufen die Projekte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »