Foto: Siti Jubaedah-Gräfe, Copyright: UNS

Guter Rat und gute Stimmung beim Viertelsratschlag

Beim ersten Viertelsratschlag am 24. Februar im Südbahnhof kamen rund 70 Menschen – bekannte Gesichter, aber auch viele neue Interessierte – in fast schon familiärer Atmosphäre zusammen, um sich über den Beitrag der UNS für das Samtweberviertel zu verständigen. Bereits diese Form des Austauschs wird von allen als nützlich und gewinnbringend angesehen. Und Ergebnisse wurden auch produziert.

Zum ersten Mal seit Juni 2014 traf sich die Nachbarschaft Samtweberei wieder im schönen Südbahnhof. Durch die Veranstaltung führten Reinhold Knopp und Alexander Flohé von der Fachhochschule Düsseldorf. Um die 70 Personen, darunter Bewohner, Wohninteressierte und Vertreter verschiedenster Einrichtungen sowie städtischer Behörden, folgten der Einladung der UNS zum ersten großen “Viertelsratschlag”. Dieser stand ganz im Zeichen der Frage: Welchen Beitrag soll die UNS künftig mit den Überschüssen aus der Vermietung der Samtweberei – vermutlich 60.000 € im Jahr – für das Gemeinwesen im Stadtteil leisten?

Die Überlegungen der UNS fußen dabei auf drei Säulen, die vorgestellt und dann in Arbeitsgruppen diskutiert und konkretisiert wurden:

  1. Unterstützung und gegenseitige Hilfe,
  2. Nachbarschaft und Zusammenleben,
  3. Politik und Teilhabe.

In der ersten Säule Unterstützung & gegenseitige Hilfe sollte die UNS zwei Schwerpunkte setzen, so die Arbeitsgruppe. Dies ist zum einen, das Thema Sprache in all seinen Facetten zu adressieren und sich insbesondere auf das Sprachlernen für Flüchtlinge zu konzentrieren, weil es hierfür kein geregeltes Angebot gibt. Zum anderen ist gemeinsam mit Stadt und Zivilgesellschaft daran zu arbeiten, dass Jugendlichen mehr niederschwellige, offene Angebote der Freizeitgestaltung und die entsprechenden Räume zur Verfügung stehen. Die UNS soll in beiden Themenfeldern keine eigenen Angebote schaffen, aber dafür Sorge tragen, dass die Angebote aufgebaut werden.

Im Feld Nachbarschaft & Zusammenleben wurde eingangs der zweite Projektaufruf verkündet und offiziell gestartet (mehr dazu in Kürze hier im Blog). Die Arbeitsgruppe gab der UNS mit auf den Weg, mit ihren Aktivitäten in dieser Säule noch stärker am Alltag der Menschen anzusetzen und dabei auch mal die “Projektebene” zu verlassen. So würden nach und nach mehr Bewohnerinnen und Bewohner erreicht und die Nachbarschaft Samtweberei noch bunter werden. Grundsätzlich werden die Projektaufrufe jedoch als gute Anlässe wahrgenommen, sich bewusst(er) mit dem Stadtteil und den Mitmenschen auseinanderzusetzen.

Ziel der Säule Politik & Teilhabe ist es, dem Viertel eine Stimme im politischen Raum der Stadt Krefeld zu geben. Die Arbeitsgruppe empfahl, dass unter der Mitwirkung der UNS ein niederschwelliges Dialogformat entwickelt wird, beispielsweise ein “politisches Sonntagsfrühstück”. Daraus könnte sich dann Schritt für Schritt ein “Bürgertreff” als politische Interessensvertretung des Stadtteils bilden. Als wichtig wurde angesehen, dass in solch einem Bürgertreff alle gleichberechtigt sind und nicht als Stellvertreter für bestimmte Gruppen auftreten.

Viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer hoben positiv hervor, dass der Viertelsratschlag eine gute Gelegenheit bot und bietet, Menschen und Institutionen zusammenzubringen, die sich sonst so nicht begegnen. Dieser offene “Raum” des Austauschs wurde ausgiebig genutzt und, nachdem zusammen eine Esstafel aufgebaut und bestückt wurde, zum Ausklang beim gemeinsamen Abendbrot fortgesetzt.

Alle Fotos: Siti Jubaedah-Gräfe

Invalid Displayed Gallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

« »